„Die Baskets-Heimspiele sind absolute Pflichtveranstaltungen“

image2

Verstehen sich auch privat gut: Präsident Christoph Schlösser (r.) und Baskets-Fan Markus Sennholz.

Während unsere Reihe „Was macht eigentlich..?“ den Fokus auf ehemalige Spieler legt, wollen wir euch Fans natürlich nicht vergessen. Wir sind auf der Suche nach treuen Anhängern und ihren Erlebnissen mit den Paderborn Baskets. Heute: Markus Sennholz und seine Frau Gloria.

Markus Sennholz und seine Frau Gloria besitzen seit über 10 Jahren eine Baskets Dauerkarte und haben sich auch bereits für die kommende Spielzeit mit Tickets eingedeckt. „Eine Baskets-Dauerkarte gehört für uns einfach dazu“, berichtet Markus und zählt die Gründe dafür auf: „Die Stimmung ist einfach immer super, egal ob 500 oder 2000 Zuschauer da sind. Zudem macht Basketball einfach Spaß, egal ob als Zuschauer oder als Spieler und die Baskets setzten immer wieder Spieler aus der Region ein, was mir persönlich sehr gut gefällt.“ Zum Paderborner Zweitligisten fand der 40-Jährige beim gemeinsamen Basketballspielen mit Baskets-Präsident Christoph Schlösser: „Schlössi und ich kennen uns schon lange und standen öfter mal gemeinsam auf dem Court. Seitdem sind die Baskets-Heimspiele für meine Frau und mich absolute Pflichtveranstaltungen.“

Über die Entwicklung der Paderborner in den letzten Jahren zeigt sich der kaufmännische Angestellte der Paderborner Kommunalbetriebe erfreut: „Mir gefällt die Kontinuität, die die Verantwortlichen aktuell herstellen.“

Wer den Paderborner Weg gemeinsam mit Familie Sennholz auch in der kommenden Saison verfolgen will, kann sich ab sofort seine Dauerkarte 2017/2018 sichern. Bis zum 30. Juni sogar zum Frühbucherpreis. Alle Infos findet ihr hier.

 

1 Kommentar
  1. Sascha sagt:

    Hey Schlössi, da dies Baskets es mit kleinem Etat irgendwie immer schaffen – schon mal dran gedacht beim SCP das Ruder zu übernehmen? Da klappt seit dem Buli-Aufstieg finanziell gar nix mehr 🙁

Hinterlassen Sie einen Kommentar