Empfindliche Niederlage in Hamburg

Die Uni Baskets Paderborn haben im Kampf um die Playoffs einen deutlichen Rückschlag kassiert. Beim 59:79 (25:46) bei den Hamburg Towers gab ein ganz schwaches zweites Viertel den Ausschlag für die Hansestädter. Diese sind mit dem Erfolg vor 3387 Zuschauern in der Inselparkhalle in der Tabelle an den Paderbornern vorbeigezogen.

Till Gloger erwischte einen guten Start, wie beim Rest des Teams lief es anschließend aber nicht  wie gewünscht. (Foto: Ulrich Petzold)

Till Gloger erwischte einen guten Start, wie beim Rest des Teams lief es anschließend aber nicht
wie gewünscht. (Foto: Ulrich Petzold)

Wie üblich begannen für die Uni Baskets Chase Adams, Dominik Wolf, Matt Vest, Till Gloger und Morgan Grim. Nach chaotischem Beginn (nur ein gesamter Korb in den ersten drei Minuten) lief es für die Genannten zunächst gut. Gloger markierte schnelle sechs Zähler und hatte so den Löwenanteil an einer 8:3-Führung. Nun fanden die Towers aber auch in die Partie und erzielten ganze 13 unbeantwortete Punkte. Per Dreier sorgte Phillip Daubner dann für den 11:16-Viertelstand.

Durch den Ausfall von Nick Tufegdzich kam Jan-Philip Dübbelde früh im zweiten Viertel ins Spiel und versenkte direkt einen langen Zweier. Am eigenen Korb stellte Uli Naechster auf eine aggressive Zonenverteidigung um. Diese bereitete den Hansestädtern vorerst ein paar Probleme. Als sich die Hamburger dann aber darauf eingestellt hatten, versenkten sie einen Distanzwurf nach dem anderen (acht in Hälfte eins). Auf der anderen Seite taten sich die Paderborner sehr schwer, konstant zu punkten, sodass der Rückstand konsequent anwuchs und zur Pause bei über 20 Zählern lag.

Nach dem Seitenwechsel traf Morgan Grim einen schnellen Dreier, sodass nochmal Hoffnung für ein Comeback aufkeimte. Im Angriff fielen für die Paderborner nun auch einige Würfe. Die Hamburger blieben selbst aber auch im Rhythmus und konnten das deutliche Polster so bewahren (45:64).

Im letzten Spielabschnitt blieb der Rückstand bestehen. Nach einem Kuhle-Dreier und einer Auszeit von Hamburg-Coach Hamed Attarbashi versuchten die Gäste mit einer Ganzfeldpresse nochmal alles, es gelang aber nicht, den Rückstand zu verkürzen. So fuhren die Gastgeber den Sieg souverän nach Hause.

Bei den Uni Baskets war Chase Adams mit 14 Zählern bester Werfer. Top-Akteur der Hamburger war Robert Ferguson mit 24 Punkten.

Für die Uni Baskets geht es jetzt darum, schnell nach vorne zu schauen. Nächste Woche Samstag treten die Naechster-Schützlinge wieder zuhause an. Gegner im Sportzentrum ist um 19:30 Uhr der Tabellenletzte aus Dresden. Tickets für die Partie gibt es in unserem Online-Portal!

Towers: Camphor (15), Canty (15), Kamp (2), Wolf (3), Bahner, Kindzeka (8), Ferguson (24), Liyanage (1), Behr, Raffington (11), Hübner, Blessing

Uni Baskets: Adams (14), Grim (5), Daubner (3), Buntic, Kahl (2), Gloger (10), Dübbelde (2), Wolf (5), Vest (7), Kuhle (11)

Komplette Statistik

Hinterlassen Sie einen Kommentar