Steven Esterkamp: Ein hochprofessioneller Führungsspieler

Steven Esterkamp bei seinem letzten Besuch in der Maspernhölle als Co-Trainer der Rockets Gotha (Foto: Mark Köpelmann)

Um die Sommerpause etwas zu verkürzen haben wir uns für euch eine neue Rubrik ausgedacht. Jeden Sonntag erinnern wir in „Was macht eigentlich…?“ an ehemalige Spieler unserer Baskets und berichten euch, wohin es diese mittlerweile verschlagen hat.

Im dritten Teil unserer Reihe erinnern wir an Steven Esterkamp. Unser Baskets Headcoach Uli Naechster sagt über ihn, dass er „Jemand ist, dessen Name zurecht immer einen gewissen Glanz in die Augen der Baskets-Fans zaubert.“ Die Zahlen belegen Naechsters Aussage – Esterkamp kam zur Saison 2004/2005 nach Paderborn und prägte die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte entscheidend mit. In seinem ersten Jahr verpasste der mittlerweile 36-Jährige mit seiner Mannschaft den Aufstieg noch knapp, nur um dann eine Saison später ungeschlagen in die BBL aufzusteigen. In den folgenden Jahren wurden die Paderborner ein fester Bestandteil des Oberhauses und erreichten in Esterkamps letzter Saison 2008/2009 sogar die Play-offs. Esterkamp kam damals in der Hauptrunde in allen 30 Spielen zum Einsatz und war mit rund 13 Punkten im Schnitt einer der Paderborner Leistungsträger. Über seine Zeit an der Pader denkt der US-Amerikaner äußerst positiv: „Ich habe nur beste Erinnerungen an Paderborn. Fünf Saisons dort zu spielen war unglaublich. Neben dem sportlichen Erfolg waren vor allem die geschlossenen Freundschaften bemerkenswert.“ Und auch Naechster äußerst sich über den 1.98 Meter Mann positiv: „Ich habe Steven auf dem Feld als abgezockten und hochprofessionellen Führungsspieler wahrgenommen.“

Nach seiner Zeit in Ostwestfalen wechselte Esterkamp zu den Eisbären Bremerhaven, wo er von 2009 bis 2011 aktiv war, sich aufgrund einiger Verletzungen aber nie wirklich zurecht fand. Auch danach blieb der ehemalige Flügelspieler in Deutschland und spielte für Essen, Ulm, Vechta und Würzburg. „Ich fühle mich in Deutschland einfach wohl und hatte meine beste Zeit dort“, so Esterkamp, der direkt im Anschluss an seine aktive Karriere Trainer wurde. So betreute er von 2014-2017 die Oettinger Rockets Gotha als Co-Trainer von Chris Ensminger. Das Duo wurde beim diesjährigen Play-off Halbfinalisten nach einem unglücklichen Saisonstart in der abgelaufenen Spielzeit entlassen. Zu seinen Zukunftsplänen sagt Esterkamp, der aktuell ohne Job ist, folgendes: „Mein Ziel ist es auf dem höchsten Niveau als Trainer tätig zu sein. Ich werde den Markt sondieren und auf ein gutes Angebot warten.“ Auch was Esterkamps Zukunft angeht denkt Naechster optimistisch: „Steve ist immer sehr nett, hilfsbereit und offen. Ich wünsche ihm alles Gute.“ Diesen Wünschen schließen wir uns an und hoffen wir ihn bald wieder in Paderborn begrüßen zu dürfen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar