Viele Erkenntnisse für U14, U16 und U19

Drei Mannschaften der Baskets waren am Wochenende bei Turnieren im Einsatz. Während die U14-Mannschaft in Vechta antrat, durften sich die JBBL und NBBL bei den Ruhr Games in Hagen präsentieren.

Die U14 (hier mit dem Team des Gastgebers) erreichte in Vechta den dritten Rang.

Die U14 (hier mit dem Team des Gastgebers) erreichte in Vechta den dritten Rang.

U14

Die neuformierte U14 trat am Wochenende beim 2. Alte Oldenburger Cup an. Beim Turnier in Vechta legte das Team von Coach Sebastian Heile einen perfekten ersten Tag hin. Die Paderborner starteten mit zwei deutlichen Erfolgen gegen Groningen (51:38) und Lichterfelde (59:29). Darauf folgte ein spannendes Spiel gegen den Gastgeber RASTA Vechta, in dem die U14 zwei Minuten vor dem Ende 30:34 hinten lag und schließlich 37:34 gewann.
Am Sonntag folgte das Halbfinale gegen Osnabrück: Aufgrund von Verletzungen waren die Paderborner nur zu acht und erwischten mit 0:13 einen Fehlstart. Nun kämpfte sich das Team heran und holte sich sogar die Führung, die in der zweiten Hälfte vielfach wechselte. Trotz der schlussendlichen 31:36-Niederlage gab es ein dickes Lob vom Coach.
Im Spiel um Platz drei ging es dann nochmal gegen Vechta: Mit diesmal mehr Kraftreserven als am Tag zuvor, konnte die U14 das Ergebnis deutlich gestalten und siegte mit 26:6. „Das war ein sehr gelungenes Wochenende.
Die Jungs sind auf und neben dem Feld näher zusammengerückt und wir wissen, wo wir stehen und woran wir noch arbeiten müssen“, weiß Trainer Heile. Chance zur weiteren Verbesserung gibt es an den nächsten zwei Wochenenden – dann stehen  Turniere in Dortmund und Hagen an.

Die JBBL und NBBL waren bei den Ruhr Games im Einsatz.

Die JBBL und NBBL waren bei den Ruhr Games im Einsatz.

U16

Für die JBBL der Uni Baskets waren die Ruhr Games eine gelungene Möglichkeit zum Testen. Mit Miles Osei, der bei der U15-Nationalmannschaft im Einsatz war, fehlte ein sehr wichtiger Spieler, sodass Coach Werner Gorsky noch mehr rotierte und durchgängig 12 Akteure einsetzte. Weniger gut präsentierten sich die Paderborner im ersten Spiel gegen den späteren Titelträger Hagen und mussten sich mit 28:38 geschlagen geben. In den folgenden beiden Partien hielt man gegen starke Gegner besser mit und steigerte sich, trotzdem standen Niederlagen mit acht beziehungsweise neun Punkten zu Buche. Unabhängig der Niederlagen betont Gorsky: „Wir haben einige wichtige Erkenntnisse gewonnen.“

U19

Die neuformierte NBBL trat bei den Ruhr Games im U18-Bereich an. Gegen die heimische Mannschaft von Phoenix Hagen setzte es zu Beginn eine 21:35-Auftaktniederlage, die folgende Partie gegen Bacau (Rumänien) konnte das Team von Niko Milosevic dann aber deutlich für sich entscheiden (86:31). Auch das Halbfinale gegen das französiche  Lievinois wurde mit 57:41 klar gewonnen, sodass es im Endspiel zur Revanche mit den Hagenern kam. Die Paderborner erwischten einen starken Start und führten dank starkem offensivem Teamspiel früh mit 15:6. Nun ging fast gar nichts mehr zusammen: Mit aggressiver Defense zwang Phoenix die Paderborner zu zahlreichen Turnovern und münzte diese in einen eigenen 20:2-Lauf um. Am Ende stand eine Niederlage mit sieben Punkten Differenz für die U19. „Das Turnier war eine gute Möglichkeit, um einiges auszuprobieren“, resümierte Coach Milosevic, weiß aber auch: „Wir haben auf jeden Fall noch viel Arbeit vor uns.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar